bild-22018-resimage_v-variantSmall16x9_w-640

Gaby Rückert 1981 mit ihrem Megahit „Berührung"

Sie mag Jeans, Baumärkte und Eintopf, sie hasst Vernissagen und Glimmer. liebt noch immer ihren „Seitenflügel Hinterhof inmitten von Berlin“, den sie in einem ihrer Lieder schon vor 20 Jahren besang.

Und man wird kein Lied von Gaby Rückert finden, das nicht ebenso mit ihr, ihren Gedanken, ihrem Leben zu tun hat. 

All die wunderschönen Balladen, wie "So ging noch nie die Sonne auf", „Hochzeitmachen“, „Schneewittchen hat’ s gut“, „Teil mit mir“ und natürlich „Berührung“ passen wie eine zweite Haut zu der Sängerin mit der samtweichen, warmen Stimme, die von sich sagt: „Ich habe immer an mich geglaubt und nur das gemacht, was ich auch von meinem Gefühl her vertreten konnte.“

Wohl zu Recht kann man Gaby Rückert zu den besten deutschen Balladensängerinnen zählen, denn es gelingt ihr mit samtiger Stimme alltäglichen Dingen den Hauch des Besonderen zu verleihen, die Titel glänzen durch Lebensnähe und Natürlichkeit, sowohl musikalisch, als auch textlich.

Und so fing alles einmal an…...

Gaby, das Mädchen. Was mich bei ihrem 1. Lied fesselte, das war die Unbedingtheit eines im Alltag gerade verwelkenden umfassenden Anspruchs: Ich will lieben und geliebt werden und- macht doch alle was ihr wollt!- Ich will Anstand leben und verbreiten, ich stehe zu den einfachen Wahrheiten, jene mit dem simplen Namen Moral. So war ihre Ausstrahlung, und ob sie das schon wusste, oder nicht, genau das machte neben ihrer einzigartigen Stimme ihren Zauber, ihre Magie aus. Und dann hatte sie noch Glück: Ingeburg Branoner und Thomas Natschinski schrieben ihr ein wunderbares Lied. Es hieß „Berührung“, wurde ein andauernder Erfolg, ein ewiger Hit, den jeder Sänger braucht, neben seiner Persönlichkeit, seinem Respekt vor der Sache und der Liebe zu den Leuten und zum Lied. Unbeirrbar bleiben, den eigenen Maßstab suchen und dann auch in schwierigen Zeiten halten, das ist das Einfache, das schwer zu machen ist. Sie hat auch in ihren Schlagern immer einen Anspruch auf mehr gehabt, da war immer noch etwas nicht Gesagtes zu hören. Der Schlager war für ihr Talent zu eng, das zeigen auch ihre eigenen begabten Texte. Es hat uns zusammengeführt. Mich als Autorin mit der mädchenhaften erwachsenen Frau, die noch immer mit den grossen dunklen Augen staunt und sucht und erkennt, die sich ihren Charme bewahrt hat und nun reif dafür ist, uns Erfahrungen mitzuteilen, die dem Publikum nicht fremd sind. So ähnlich ist es ihnen auch schon ergangen, darum lächeln sie oder lassen eine Träne zu. Meine Freude ist, dass sie als Sängerin nun doch überlebt hat, nicht ohne Narben. Aber das macht einem Künstler ja auch die Kostbarkeit jeder Chance besonders bewusst.

Gisela Steineckert über Gaby

Gaby Rückert 2016 Foto © Reno Engel

Gaby Rückert 2016


© Gaby Rueckert 2017